Theater K | Miniaturen IV

Verehrtes Publikum, liebe Theaterfreunde,

Viel wurde geplant, konzipiert und geprobt. Das meiste davon liegt jetzt in der „Schublade“, bereit herausgeholt und gezeigt zu werden, sobald es die aktuelle Lage zulässt.

Überstanden hat das Theater K dieses merkwürdigste aller seiner, im Mai ´21 vollendeten 35 Jahre, aufgrund vielfältigster Solidaritätsbekundungen, Ihrer Treue und, nicht zuletzt, einer enormen Spendenbereitschaft, die uns das Durchhalten und Überleben in pandemischen Zeiten ermöglicht hat und wird.

Sollten Sie sich fragen, wie Sie uns tatkräftig in diesen schwierigen Zeiten unterstützen können, bestellen Sie einfach per Email ( theater-k@arcor.de) mit Angabe Ihrer Adresse, unsere Corona – Gutscheine zu je 22,-€. Nach Zahlungseingang auf unser Konto DE49 3905 0000 0036 0111 46 schicken wir sie Ihnen postwendend zu.

Im Anhang finden Sie, wie gewohnt, unsere nächsten Programmpunkte, natürlich noch ohne konkrete Spieltermine, sowie den link zu einem für Sie arrangierten Videogruß.

Bleiben Sie gesund

Ihr Theater K

Maskerade, verborgene Gesichter – Maskerade, verstecke dein Gesicht, damit die Welt dich nie findet –
Maskerade, jedes Gesicht hat eine andere Lüge,- Wahrheit.- etliche Geheimnisse
Maskerade, schau dich um, da ist noch eine Maske hinter dir
Im bewährten Format der „Miniaturen“ entwickeln15 Schauspieler*Innen, Musiker*Innen und Tänzer*Innen eigenständig, unter dem Motto „ Maskerade“, kurze Szenen, ob als Solo oder unter Einbeziehung ihrer Kollegen, die zu einem spannenden, vielleicht auch spukigem Ganzen arrangiert werden.
Tal der Finsternis
von Wystan Hugh Auden
Fernab in einem einsamen Tal haust in einem verwahrlosten Anwesen eine alte Frau, als Hexe verschrien. Wenn sie ihre leidenschaftlich gelebte Vergangenheit rekapituliert, monologisiert sie vom Glück und von der Liebe, von der echten und der falschen Freiheit. Philosophierend über den Sinn der Existenz von Mensch und Tier, wetzt sie beim Glockengeläute ihr Messer….
mit Mona Creutzer Regie: Eva Weißenboeck
Termine werden noch bekannt gegeben
Reservierungen:
Online: www.theater-k.de Per Mail: theater-k@arcor.de Telefonisch: 0241 151155
Eintritt: 18,- €/ 13,-€ (ermäßigt), 6,50 € Aachen Pass

Theater K | JAZZBALLADEN – mit Anirahtak & Band

JAZZBALLADEN – mit Anirahtak & Band
Seit Jahrzehnten war der „stille Tag“ des Karfreitag das Datum für das Slow-Motion-Konzert von Anirahtak & Band. Was als Geheimtipp irgendwann in den 1990ern begann, ist über diese lange Zeit für viele Musikfreunde zur unverzichtbaren Tradition geworden. Doch in diesem Jahr voller Verzicht klang der Karfreitag nicht mit dem „langsamsten und leisesten Jazzabend des Jahres“ und anschließendem
Beisammensein in der Theaterbar aus.
Doch da dieses besondere, nur einmal im Jahr stattfindende Konzert nicht nur für die Zuhörer fast zum Pflichttermin geworden ist, sondern auch für das Ensemble, können sich alle Fans – und solche, die es werden möchten – auf gleich zwei Nachholtermine freuen!
Mit Anirahtak (Gesang), Uli Jend (Saxofon), Jürgen Sturm (Gitarre), Lothar Galle-M. (Bass), Hans Günter Eisele (Schlagzeug)
Theater K im Tuchwerk, Strüverweg 116, Aachen
Generelle Infos:
Wir bitten die Theaterbesucher ihren Mund-Nasen-Schutz für die Einlasssituation bereit zu haben und ihre Kontaktdaten
zu hinterlassen. Weiterhin bestuhlen wir den Publikumsbereich mit entsprechendem Abstand zueinander und zur Bühne,
weshalb der MNS auf den Plätzen abgenommen werden kann.
Aus diesen Maßnahmen ergibt sich eine geringere Zuschauerzahl. Einlass nur mit Reservierung.
Reservierungen:
Online: www.theater-k.de Per Mail: theater-k@arcor.de Telefonisch: 0241 151155
Eintritt: 18,- €/ 13,-€ (ermäßigt)

Theater K | JAZZBALLADEN – mit Anirahtak & Band

JAZZBALLADEN – mit Anirahtak & Band
Seit Jahrzehnten war der „stille Tag“ des Karfreitag das Datum für das Slow-Motion-Konzert von Anirahtak & Band. Was als Geheimtipp irgendwann in den 1990ern begann, ist über diese lange Zeit für viele Musikfreunde zur unverzichtbaren Tradition geworden. Doch in diesem Jahr voller Verzicht klang der Karfreitag nicht mit dem „langsamsten und leisesten Jazzabend des Jahres“ und anschließendem
Beisammensein in der Theaterbar aus.
Doch da dieses besondere, nur einmal im Jahr stattfindende Konzert nicht nur für die Zuhörer fast zum Pflichttermin geworden ist, sondern auch für das Ensemble, können sich alle Fans – und solche, die es werden möchten – auf gleich zwei Nachholtermine freuen!
Mit Anirahtak (Gesang), Uli Jend (Saxofon), Jürgen Sturm (Gitarre), Lothar Galle-M. (Bass), Hans Günter Eisele (Schlagzeug)
Theater K im Tuchwerk, Strüverweg 116, Aachen
Generelle Infos:
Wir bitten die Theaterbesucher ihren Mund-Nasen-Schutz für die Einlasssituation bereit zu haben und ihre Kontaktdaten
zu hinterlassen. Weiterhin bestuhlen wir den Publikumsbereich mit entsprechendem Abstand zueinander und zur Bühne,
weshalb der MNS auf den Plätzen abgenommen werden kann.
Aus diesen Maßnahmen ergibt sich eine geringere Zuschauerzahl. Einlass nur mit Reservierung.
Reservierungen:
Online: www.theater-k.de Per Mail: theater-k@arcor.de Telefonisch: 0241 151155
Eintritt: 18,- €/ 13,-€ (ermäßigt)

Theater K | UNGEHALTENE REDEN UNGEHALTENER FRAUEN

UNGEHALTENE REDEN UNGEHALTENER FRAUEN
von Christine Brückner
Für die Bühne eingerichtet von Mona Creutzer
Vier Reden ungehaltener Frauen, im Kontext ihrer Zeit, gestalten diesen Theaterabend. Die Kameliendame rechnet mit den Messieurs ab, Eva Hitler geb. Braun gibt der Banalität des Bösen ein Gesicht. Dies sind zwei der weniger bekannten Monologe aus der erweiterten Ausgabe von Christine Brückners Bestseller „Wenn du geredet hättest, Desdemona“. Gemeinsam mit Klytämnestras Grabrede an ihren ermordeten Gemahl Agamemnon und Christiane von Goethes Besuch bei Charlotte von Stein, kommen diese vier rebellischen
Frauengestalten mit furioser Kraft zu Wort. Sie eröffnen dem Zuschauer einen Reigen ihrer Gefühlswelten, ihrer Ansichten, sowie politischen Haltungen, der sich über 2000 Jahre spannt. Wo sonst nur Männerworte überliefert sind, gibt Christine Brückner ihren Protagonistinnen eine Stimme, um deren Sicht auf die geschichtlichen und politischen Gegebenheiten ihrer Zeit zu Gehör zu bringen. Sonst ungehört und
ungehalten, geben diese Reden mit Schalk und Einfallsreichtum einer amüsanten Umkehr aller Verhältnisse Raum. Diese Frauen haben nichts mehr zu verlieren.
Es spielen:
Svenja Triesch als `Die Kameliendame ́: WIR SIND QUITT, MESSIEURS!
Barbara Portsteffen als `Christiane von Goethe ́: ICH WÄR GOETHES DICKERE HÄLFTE
Mona Creutzer als `Klytämnestra ́: BIST DU NUN GLÜCKLICH, TOTER AGAMEMNON?
Carolin Leweling als `Eva Hitler geb. Braun ́: DIE BANALITÄT DES BÖSEN
Theater K im Tuchwerk, Strüverweg 116, Aachen
Generelle Infos:
Wir bitten die Theaterbesucher ihren Mund-Nasen-Schutz für die Einlasssituation bereit zu haben und ihre Kontaktdaten
zu hinterlassen. Weiterhin bestuhlen wir den Publikumsbereich mit entsprechendem Abstand zueinander und zur Bühne,
weshalb der MNS auf den Plätzen abgenommen werden kann.
Aus diesen Maßnahmen ergibt sich eine geringere Zuschauerzahl. Einlass nur mit Reservierung.
Reservierungen:
Online: www.theater-k.de Per Mail: theater-k@arcor.de Telefonisch: 0241 151155
Eintritt: 18,- €/ 13,-€ (ermäßigt)/ 6,50 € (AachenPass)

Theater K | UNGEHALTENE REDEN UNGEHALTENER FRAUEN

UNGEHALTENE REDEN UNGEHALTENER FRAUEN
von Christine Brückner
Für die Bühne eingerichtet von Mona Creutzer
Vier Reden ungehaltener Frauen, im Kontext ihrer Zeit, gestalten diesen Theaterabend. Die Kameliendame rechnet mit den Messieurs ab, Eva Hitler geb. Braun gibt der Banalität des Bösen ein Gesicht. Dies sind zwei der weniger bekannten Monologe aus der erweiterten Ausgabe von Christine Brückners Bestseller „Wenn du geredet hättest, Desdemona“. Gemeinsam mit Klytämnestras Grabrede an ihren ermordeten Gemahl Agamemnon und Christiane von Goethes Besuch bei Charlotte von Stein, kommen diese vier rebellischen
Frauengestalten mit furioser Kraft zu Wort. Sie eröffnen dem Zuschauer einen Reigen ihrer Gefühlswelten, ihrer Ansichten, sowie politischen Haltungen, der sich über 2000 Jahre spannt. Wo sonst nur Männerworte überliefert sind, gibt Christine Brückner ihren Protagonistinnen eine Stimme, um deren Sicht auf die geschichtlichen und politischen Gegebenheiten ihrer Zeit zu Gehör zu bringen. Sonst ungehört und
ungehalten, geben diese Reden mit Schalk und Einfallsreichtum einer amüsanten Umkehr aller Verhältnisse Raum. Diese Frauen haben nichts mehr zu verlieren.
Es spielen:
Svenja Triesch als `Die Kameliendame ́: WIR SIND QUITT, MESSIEURS!
Barbara Portsteffen als `Christiane von Goethe ́: ICH WÄR GOETHES DICKERE HÄLFTE
Mona Creutzer als `Klytämnestra ́: BIST DU NUN GLÜCKLICH, TOTER AGAMEMNON?
Carolin Leweling als `Eva Hitler geb. Braun ́: DIE BANALITÄT DES BÖSEN
Theater K im Tuchwerk, Strüverweg 116, Aachen
Generelle Infos:
Wir bitten die Theaterbesucher ihren Mund-Nasen-Schutz für die Einlasssituation bereit zu haben und ihre Kontaktdaten
zu hinterlassen. Weiterhin bestuhlen wir den Publikumsbereich mit entsprechendem Abstand zueinander und zur Bühne,
weshalb der MNS auf den Plätzen abgenommen werden kann.
Aus diesen Maßnahmen ergibt sich eine geringere Zuschauerzahl. Einlass nur mit Reservierung.
Reservierungen:
Online: www.theater-k.de Per Mail: theater-k@arcor.de Telefonisch: 0241 151155
Eintritt: 18,- €/ 13,-€ (ermäßigt)/ 6,50 € (AachenPass)