Im Rahmen der LVR Veranstaltung „Stadt Land Fluss – Vielfalt im Aachener Land“

Sonntag, 08. Oktober 2017

Zwischen Wiesen, Kopfweiden und Industriedenkmälern den Wildbach in der Soers entdecken

Offene Tür im Depot Tuchwerk

Der Wildbach in der Soers war einst bedeutsamer Wasser- und Energielieferant für zahlreiche Mühlen und Tuchfabriken. Heute ist er vor allem beliebtes Erholungsziel für die Aachener Bevölkerung. Gleichzeitig ist er aber auch Lebensraum für Tier und Pflanze, selbst der Biber ist vor wenigen Jahren hierher gezogen. Es gilt, den Wildbach in der Soers einmal aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten und zu erfahren: bei Bachwanderungen, szenisch-poetischen Spaziergängen, Gewässeruntersuchungen oder Vorträgen. Als zentraler Anlaufpunkt öffnet dafür das Tuchwerk am Strüverweg seine Tore. Das Café des Theater K ist geöffnet.

Veranstalter: Tuchwerk Aachen e.V., Theater K, Ökologie-Zentrum Aachen e.V.
Kooperationspartner: NABU-Naturschutzstation Aachen e.V.


Mühlen, Tuchwerker und Kopfweiden

Industriehistorische und naturkundliche Bachwanderung

9:30 – 12:00 Uhr

Leitung: Monika Nelißen
Treffpunkt: Schloss Rahe, Schloss-Rahe-Straße 15, 52072 Aachen

Anmeldung erforderlich: mn@bachgeriesel. de oder Tel.: 0241-8891425
kostenfrei


Filzen mit Wasser und Nadel

Kinderaktion

Gemeinsam mit den Kindern werden wir die Textilverarbeitung als traditionelles Handwerk der Region kennenlernen. Zunächst wird die Wolle auf einer Krempelmaschine zu einem dünnen Vlies verarbeitet und zu verschiedenen Farbkombinationen melangiert. Mit Wasser, Seife und Kraft bearbeiten die Kinder ein Bündel Filz zu einer festen Kugel, um ein Gefühl für die Wirkung des Filzprozesses zu bekommen. Dann können Sie kreativ mit Filznadeln, Wasser und Seife kleine Figuren oder Ähnliches filzen. Die Textilindustrie hat insbesondere die Bachtäler Aachens bis heute geprägt.

11:00 – 15:00 Uhr

Leitung: Ursula Danhausen
Treffpunkt: Im Hof des Tuchwerks

Anmeldung nicht erforderlich
kostenfrei


Bachflohkrebs und Strudelwurm

Gewässerökologische Untersuchungen am Wildbach

Auf und im Bachgrund tummeln sich allerlei kleine Wassertiere. Gezeigt wird, wie und wo man sie findet und was sie uns über die Wassergüte des Wildbachs erzählen. Denn neben seiner großen Bedeutung für die Tuchindustrie war und ist dieser kleine Bach vor allem auch Lebensraum.

Gummistiefel sind empfehlenswert! Die erste Tour von 13:00 – 14:30 Uhr richtet sich vor allem an Kinder. Die Veranstaltung von 15:00 – 16:30 Uhr ist besonders für Menschen mit einer Gehbehinderung geeignet.

13:00 – 14:30 Uhr und 15:00 – 16:30 Uhr

Leitung: Monika Nelißen
Treffpunkt: Tuchwerk

Anmeldung erforderlich: mn@bachgeriesel. de oder Tel.: 0241-8891425
kostenfrei


Aachens Bäche

Wasser arbeitet in Mühlen und Fabriken

Das Wasser der Bäche war für die verschiedenen Produktionsprozesse in der traditionellen Tuch- und Textilindustrie von entscheidender Bedeutung. An Wehren wurde es im Bach aufgestaut, über Kanäle abgeleitet, in Teichen und Becken gespeichert, um letztendlich als Abwasser wieder dem Bach zugeführt zu werden. Anhand von historischen Karten, Plänen und Modellen sowie bei einer Führung über das Gelände werden diese Wege am Beispiel der Stockheider Mühle (ehemalige Tuchfabrik Becker) aufgezeigt.

14:00 – 15:30 Uhr

Leitung: Jochen Buhren
Treffpunkt: Tuchwerk

Anmeldung erforderlich: info@tuchwerk-aachen. de oder Tel:. 0241-45090017
kostenfrei


Der Wildbach und seine Mühlengeschichte in Bildern

Virtuelle Bachwanderung mit umwelthistorischem Schwerpunkt

Der Wildbach entspringt in Seffent, fließt durch Laurensberg sowie durch die Soers und mündet schließlich nahe der Kläranlage in die Wurm. Er trieb im Laufe der Jahrhunderte zahlreiche Wassermühlen an, die vor allem der Produktion von Tuchen dienten. In Bildern werden der Verlauf des Wildbachs und die Geschichte seiner Mühlen lebendig.

16:00 – 17:30 Uhr

Leitung: Birgitta Hollmann
Treffpunkt: Tuchwerk

Anmeldung erforderlich: mn@bachgeriesel. de oder Tel.: 0241-8891425
kostenfrei